Sick Gesellschaft für Rohrreinigungs- und Sanierungstechnik mbH

Lebensqualität durch sauberes Wasser

Durch die novellierte Trinkwasserverordnung kommen auf alle Hauseigentümer und Verwalter umfangreiche  Anzeige-, Dokumentations-, Untersuchungs-, Handlungs- und Informationspflichten zu.

Sie müssen nicht nur für die Mieter und Bewohner einen jährlichen Nachweis über die einwandfreie Qualität des bereitgestellten Trinkwassers erbringen, sondern darüber hinaus auch das Gesundheitsamt informieren, wenn wahrnehmbare Veränderungen (Trübung, Geschmack, Rostpartikel, etc.) an der Wasserqualität festgestellt werden. Insbesondere bei Nichtbefolgung der Untersuchungspflicht auf Legionellen drohen deutlich spürbare Bußgelder.

Eigentümer und Verwalter sind daher gut beraten, sich an ein Fachunternehmen zu wenden, welches befähigt ist, diese Untersuchungen und alle damit zusammenhängenden Arbeiten durchzuführen, wie

-  Beratung, Begehung, Erfassung und Dokumentation der Liegenschaften
-  Analyse und Auswertung der Daten mit anschließender Maßnahmenempfehlung
-  Meldung aller anzeigepflichtiger Liegenschaften an die Gesundheitsämter
-  Durchführung sowohl der ersten „orientierenden Legionellenuntersuchung“
   als auch einer Beprobung nach chemischen (Metalle) und mirkrobiologischen
   Parametern, als Grundlage der Informationspflicht für die Bewohner (Aushang)
-  Meldung der Laborergebnisse an die Gesundheitsämter (innerhalb 2 Wochen)
-  Analyse der Ergebnisse und evtl. Festlegung von Folgemaßnahmen bei
   Grenzwertüberschreitungen, etc.

Ein marodes Leitungssystem birgt Gesundheitsgefahren und verursacht immense wirtschaftliche Schäden. Vor allem bei Liegenschaften mit „Risikofaktoren“ (Alter über 20 Jahre, stagnierende Leitungsstrecken, bekannte periodische Eintrübungen, etc.) sind daher Maßnahmen zu treffen, um die Verunreinigungen in den Leitungen zu beseitigen und sie gleichzeitig zukünftig auszuschließen.

Eine der konsequentesten Problemlösungen wäre natürlich ein nagelneues Leitungssystem, allerdings verbunden mit sehr hohen Kosten, Zeit, Schmutz und enormer Wohnwertminderung während der gesamten Arbeiten.

Eine Alternative ist die Innensanierung der Leitungen ohne große Stemmarbeiten und Verunstaltungen im Wohnbereich.

Bei dieser sicheren und sauberen Lösung bleiben die vorhandenen Leitungen erhalten und werden mit einem ausgeklügelten Verfahren von innen saniert. Dabei werden die Rohre zuerst getrocknet, dann mit einem Granulat sandgestrahlt und anschließend mit einer der Trinkwasserverordnung entsprechenden Epoxydharzbeschichtung dauerhaft von innen ummantelt.

Ein Verfahren mit vielen Vorteilen: Während der Sanierung können Teilnetze weiterbetrieben werden, die Wasserversorgung bleibt aufrecht erhalten und die Wohnungen bleiben während der Arbeiten bewohnbar. Der Eigentümer und Verwalter hat damit in Verbindung mit Trinkwasseruntersuchungen seiner Pflicht – geeignetes Trinkwasser zur Verfügung zu stellen – genüge getan.

Kontaktdaten

Sick Gesellschaft für Rohrreinigungs- und Sanierungstechnik mbH
(Fachbetrieb nach § 15 Abs. 4 der TrinkwV)

Mörikestraße 148
73092 Heiningen
Tel.: 07161 941564
Fax: 07161 941565
E-Mail: sickgmbht-online.de
www.sickgmbh.de