IVD-Immotrend Nr. 11/2020

München: Wöchentliche Passantenfrequenz in der Kaufingerstraße ging in Folge der Corona-Krise vorrübergehend um -94 % gegenüber Jahreshöchstwert zurück - derzeit liegt sie bei etwa 60 % des Top-Niveaus

Das IVD-Institut hat die wöchentliche Passantenfrequenz in der Kaufingerstraße in München über das Jahr 2020 hinweg analysiert.* Aufgrund corona-bedingter Restriktionen ist der Verlauf der Passantenzahlen hierbei von markanten Schwankungen geprägt.

„Strikte Ausgangs- und Reisebeschränkungen wirken sich selbst auf die Top-Einkaufslagen deutlich aus“, erklärt Prof. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts. „Flanierten in der Kalenderwoche 8 (KW 8) im Februar noch 521.616 Fußgänger durch die Kaufingerstraße, waren es in KW 13 im März gerade einmal 31.288. Binnen nur 5 Wochen brach die Passantenzahl um -94 % ein.“

Mit den Lockerungen im Frühjahr 2020 kehrten auch die Menschen vermehrt in die Kaufingerstraße zurück - trotz allem bewegten sich die Zahlen in der Hauptreisezeit auf einem überschaubaren Niveau. Eine vorübergehende Maskenpflicht an stark frequentierten Plätzen in der Münchner Altstadt vom 24.09.2020 bis 01.10.2020 führte zu einer zweiten, kleineren „Corona-Delle“, in KW 40 lag die Passanten-Frequenz mit insgesamt 305.514 Fußgängern bei etwa 60 % des Jahreshöchstwerts.

Die Entwicklung der Passantefrequenzen verdeutlicht die Probleme des stationären Einzelhandels, wobei nicht nur die stark gesunkenen Zahlen zum Tragen kommen, sondern auch die Konsumlaune der verbleibenden Passanten durch die Maskenpflicht in den Läden und teilweise auch in den Einkaufsstraße erheblich leidet.

* Berechnung des IVD-Instituts auf Basis von hystreet.com (Dauerfrequenzzählung am Messpunkt Kaufingerstraße)

Download PN 78 als PDF-Datei
Prof. Dr. Stephan Kippes
Tel. 089 / 29 08 20 - 13
Fax 089 / 22 66 23
E-Mail: presse@ivd-sued.net